Image Image Image Image Image

facebook_logo-32x32

Scroll to Top

To Top

Der Traum vom FliegenDer Traum vom Fliegen

On 05, Sep 2013 | In | By OG

Der Traum vom Fliegen

93 min.



  • Der Dokumentarfilm „Der Traum vom Fliegen“ zeigt, wie der Regisseur durch Ostdeutschland fährt und mit jungen Männern spricht, die sich dazu entschlossen haben, Berufssoldaten zu werden. Es stellt sich heraus, dass die Hauptmotivation dieser jungen Männer die Angst vor der Arbeitslosigkeit ist.

    Behutsam porträtiert der Film einige dieser Männer und deren Mütter und zieht einen Vergleich zwischen vom Krieg zerstörten Jugoslawien und dieser Region Deutschlands. Besondere Aktualität bekommt dieses dokumentarische Filmessay durch die Nato-Intervention gegen Jugoslawien, die gerade am Tag der Fertigstellung des Filmes begann.

    Abspann

    Buch & Regie:
    Zoran Solomun
    Kamera:
    Lars Barthel, Dule Solomun
    Ton:
    Oliver Grafe
    Schnitt:
    Anette Muff
    Musik:
    Milimir Draskovic

    Aufnahmeleitung:
    Sonja Pinto
    Produktionsleitung:
    Dagmar Fromme
    Redaktion:
    Hans Kutnewsky
    Produktion:
    Ohne Gepäck Filmproduktion, im Auftrag des ZDF – Das kleine Fernsehspiel

    Pressespiegel

    „Der Krieg hat Zukunft“, so die düstere Prognose dieser engagierten und kunstvollen Recherche, die zeigt, wie Gegenwart und Vergangenheit sich zu einem explosiven Gemisch verdichten können. Die Bilder, die knappen Worte und die sparsame Musik vermitteln eine Unruhe des Nachdenkens. – Märkische Oderzeitung, 10.10.1999

    Es gibt keinen anderen neuen deutschen Dokumentarfilm, der derart betroffen am Bangen um den freigewordenen politischen Osten Europas teil hat. – Frankfurter Allgemeine Zeitung, 23.11.1999



  • A Dream of Flying

    The documentary „A Dream of Flying“ shows how the director travels through East Germany and speaks with young men who have decided to become professional soldiers. As it turns out the main motivation of these young men is the fear of unemployment.

    The film portrays carefully some of these men and their mothers, and draws a comparison between war-torn Yugoslavia, and this region of Germany. Particularly relevant gets this documentary film essay by the NATO intervention against Yugoslavia, which was just beginning on the date of completion of the film.

    Credits

    Written & Directed by:
    Zoran Solomun
    Camera:
    Lars Barthel, Dule Solomun
    Sound:
    Oliver Grafe
    Editing:
    Anette Muff
    Music:
    Milimir Draskovic

    Unit manager:
    Sonja Pinto
    Production manager:
    Dagmar Fromme
    Editor:
    Hans Kutnewsky
    Production:
    Ohne Gepaeck Film Production, ZDF – Das kleine Fernsehspiel

    Press review

    „The war has future“, the dismal prognosis of this dedicated and artistic research shows how past and present can be condensed into an explosive mixture. The images with scarce words and music convey an economical turmoil of reflection. – Maerkische Oderzeitung, 10/10/1999

    There is no other new German documentary that has so affected part of the anxiety for the vacant political Eastern Europe. – Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11/23/1999