Image Image Image Image Image

facebook_logo-32x32

Scroll to Top

To Top

Frauen in SchwarzFrauen in SchwarzFrauen in SchwarzFrauen in Schwarz

On 05, Sep 2013 | In | By OG

Frauen in Schwarz

87 min.


  • Die „Frauen in Schwarz“ haben fünf Jahre lang im Zentrum von Belgrad gegen die Kriegspolitik des serbischen Regimes protestiert – in schwarzer Kleidung, schweigend und mit Transparenten. Sie unterstützen Deserteure aus allen ehemaligen jugoslawischen Teilrepubliken, organisieren Hilfsaktionen für Flüchtlinge und geben Bücher und eine eigene Zeitschrift heraus.

    Der Film porträtiert einige dieser starken Persönlichkeiten in Form von Reisenotizen, die mit dem letzten internationalen Kongreß der „Frauen in Schwarz“ im Sommer 1996 einsetzen und mit den großen Demonstrationen in Belgrad im Winter 1996/97 enden.

    Abspann

    Buch & Regie:
    Zoran Solomun, Helga Reidemeister
    Kamera:
    Suzana Vasiljevic, Dusan Joksimovic
    Ton:
    Annegret Fricke, Slavica Miljevic
    Schnitt:
    Anette Muff
    Musik:
    Biljana Vasiljevic, Milimir Draskovic

    Produktionsleitung:
    Petra Franke
    Redaktion:
    Inge von Bönninghausen, Reinhard Wulf
    Produktion:
    Ohne Gepäck Filmproduktion in Koproduktion mit dem WDR

    Pressespiegel

    „Der Film erstellt ein Zeitzeugnis des unerschrockenen Protestes gegen Militarismus und Nationalismus, der den Krieg überdauert hat. Beeindruckend zeigt der Film nicht nur streitbare politische Diskussionen, er porträtiert auch sensibel und anschaulich einige der aktiven Frauen und die Geschichte ihrer Freundschaft. Der Film ist filmisch und dramaturgisch gelungen und thematisiert erkenntnisreiche Einsichten zu Zrieg und Frieden. Auch im Frieden ist der Krieg in den Köpfen nicht vorbei, machen die „Frauen in Schwarz“ deutlich. Denn, so ihre Überzeugung: „Die sogenannte ethnische Säuberung ist nicht Folge, sondern das oberste Ziel dieses Krieges gewesen. Der Nationalismus dauert fort.“ – Frankfurter Rundschau, 26.05.1997


  • Women in Black

    The „Women in Black“ protested for five years in Belgrade’s center against the war policy of the Serbian regime – dressed in black, silently and with banners. They support deserters from all former Yugoslav republics, organizing relief efforts for refugees and provide books and publish their own magazine.

    The film portrays some of these strong personalities in the form of a travel diary, starting with the last international congress of the „Women in Black“ in summer 1996 and end with the big demonstrations in Belgrade in the winter of 1996/97.

    Credits

    Written & Directed by:
    Zoran Solomun, Helga Reidemeister
    Camera:
    Suzana Vasiljevic Dusan Joksimovic
    Sound:
    Annegret Fricke, Slavica Miljevic
    Editing:
    Anette Muff

    Music:
    Biljana Vasiljevic, Milimir Draskovic
    Production manager:
    Petra Franke
    Editors:
    Inge of Bonninghausen, Reinhard Wulf
    Production:
    Ohne Gepaeck Film Production, WDR

    Press review

    The movie creates a historical document of the intrepid protest against militarism and nationalism which survived the war. Impressively, the film shows not only controversial political discussions, it also portrays sensitively and clearly some of the active women and the story of their friendship. The film is cinematic and dramaticly successful with insights to war and peace. Even in peaceful times the war in the minds is not over, the „Women in Black“ state clearly. After all, their conviction: „The so-called ethnic cleansing was not the result, but the main objective of this war. Nationalism continues.“ – Frankfurter Rundschau, 05/261997