Image Image Image Image Image

facebook_logo-32x32

Scroll to Top

To Top

Texas – KabulTexas – KabulTexas – Kabul

On 05, Sep 2013 | In | By OG

Texas – Kabul



  • Ein politischer Roadmovie, eine Reise um den ganzen Planeten, auf der Suche nach dem Sinn in den Zeiten des Krieges und eine Reise in die eigene Vergangenheit.

    Die Regisseurin, beunruhigt durch die Ankündigung der Kriege, die auf die Tragödie vom 11. September in New York folgte, sucht Verbündete, die in der ausgebrochenen Panik besonnen handeln.

    Sie findet vier Frauen in vier verschiedenen Ländern der Welt. Die erste Station ist New Delhi, Indien. Dort trifft die Regisseurin die 43jährige Arundhati Roy, die nach dem Welterfolg ihres Romans „Der Gott der kleinen Dinge“ aufgehört hat Literatur zu schreiben, um sich gegen Krieg und Globalisierung zu engagieren.

    In Serbien besucht die Regisseurin eine alte Freundin, die 50jährige Stascha Zajovic, die Frau, die in Belgrad während der Milosevic-Diktatur die Gruppe „Frauen in Schwarz“ gründete.

    Die nächste Station ist Kabul. Über den Horror der vergangenen Jahre berichtet die 45jährige Jamila Mujahed, Herausgeberin von „malalai“, der einzigen Frauenzeitschrift in Afghanistan.

    Die Amerikanerin Sissy Farenthold ist die Gesprächspartnerin der Regisseurin in Houston, der letzten Station der Reise. Sissy Farenthold ist eine 76jährige ehemalige Jura-Professorin und Politikerin, die ihre Karriere nach dem Vietnamkrieg abbrach und sich seitdem für Menschenrechte engagiert.

    Abspann

    Buch & Regie:
    Helga Reidemeister
    Kamera:
    Lars Barthel, Yoliswa Gärtig
    Ton:
    Nic Nagel, Knut Beulich
    Montage:
    Dörte Völz-Mammarella
    Produzenten:
    Helga Reidemeister, Zoran Solomun

    Produktionsleitung:
    Petra Franke
    Redaktion:
    Sabine Rollberg (WDR/arte), Martina Zöllner (SWR), Ulle Schröder (arte)
    Produktion:
    Ohne Gepäck Filmproduktion, in Koproduktion mit dem ZDF, in Zusammenarbeit mit arte
    Verleih:
    Basis Filmverleih, basisfilm.de

    Pressespiegel

    Die Filmemacherin Helga Reidemeister hat nun versucht, ihre disparaten Gefühle und Gedanken produktiv zu nutzen: Texas-Kabul hat sie ihr couragiertes Filmessay überschrieben, der vor allem dissidente Positionen engagierter Frauen konturiert. Wobei es der Autorin weniger um eine Stigmatisierung der Opferrolle von Frauen in Kriegszeiten geht, sondern um eine kritische Bestandsaufnahme und Analyse. – Berliner Zeitung, 08.03.2004

    Reidemeister geht es nicht um Statements. Dadurch, dass sie sich nur auf vier Frauen konzentriert, wird stets der Zusammenhang zwischen verbalem Bekenntnis und gelebter Biografie deutlich. Lebendig wird das Gesagte zudem durch die Alltagsbilder aus dem jeweiligen Land. – Chemnitzer Zeitung, 08.03.2004

  • In “Texas – Kabul“ director Helga Reidemeister shows four committed women, who do not tolerate war and don’t want to be silent about it.

    A political road movie, a journey around the planet, searching for meaning in times of war, and a journey into the own past. The director, worried by the announcement of the wars following the tragedy of September 11th in New York, seeks allies to act prudently in the panic erupted.

    She finds four women in four different countries of the world. Arundhati Roy, from New Delhi, world famous writer of the novel “The God of Small Things” is considered to be “the voice of the third world” and a militant opponent of globalization.

    Stasa Zajovic, from Belgrade, a founder of the pacifist group “Women in Black”, was active in resistance against the Milosevic dictatorship. She was awarded with the „Millennium Peace Prize“ of the UN in 2000.
    Jamila Mujahed has experienced 23 years of war in Kabul. She is the editor of “Malalai”, the only women’s magazine in Afghanistan. In 2004 she was awarded with the Johann-Philipp Palm Preis for the freedom of expression and freedom of press.

    Sissy Farenthold, law professor from Texas, former Member of Parliament and candidate for the post of Gouverneur, worked as a human rights observer for the UN. She is now preparing a tribunal for Iraq war.

    Credits

    Written & Directed by:
    Helga Reidemeister
    Camera:
    Lars Barthel, Yoliswa Gärtig
    Sound:
    Nic Nagel, Knut Beulich
    Editing:
    Dörte Völz-Mammarella
    Producer:
    Helga Reidemeister, Zoran Solomun

    Production manager:
    Petra Franke
    Editor:
    Sabine Rollberg (WDR / arte), Martina publican (BWR), Ulle Schröder (arte)
    Production:
    Ohne Gepaeck Filmproduktion, ZDF, arte
    Distribution:
    Basis Filmverleih, basisfilm.de

    Press review

    „For Reidemeister it is not about a statement. The fact that she only focuses on four women, the relationship between verbal acknowledgement and lived biography is always clear. Alive it also becomes through the everyday images of the country. – Chemnitzer Zeitung, 08/03/2004

    The filmmaker Helga Reidemeister has now tried to productively use her disparate thoughts and feelings: With Texas Kabul she has overridden her courageous film essay, the contoured especially dissident positions of dedicated women. Whereas the author doesn’t want to stigmtize female victims of war, but a critical review and analysis. – Berliner Zeitung, 03/08/2004